Flames of War – Der große Krieg!

von am Oktober 18, 2015 in Warehouse Games, Wichtige Neuigkeiten

Flames of War – Der große Krieg!

Der Große Krieg, wie er damals hieß, war die erste große Auseinandersetzung im 20. Jahrhundert und ging später als der erste Weltkrieg in die Geschichtsbücher ein. Battlefront schickt uns mit diesem neuen Buch aus der Flames of War Reihe in den Grabenkrieg und lässt uns dort gegen die ersten Panzer der Alliierten oder die Stoßtruppen der Deutschen antreten…

1918 ist ein entscheidendes Jahr des Ersten Weltkrieges – an der Westfront kam es zu einigen großen Veränderungen. Russland zog sich aus dem Krieg zurück, was zur Folge hatte, dass auf einen Schlag tausende deutscher Truppen frei wurden, um die Alliierten weit zurück zu drängen. Die alliierte Gegenoffensive schaffte es jedoch mit ihren neuen Panzern und ihrer neu entwickelten Taktik, die Deutschen an ihre Grenze zurückzuzwingen und diese zu verteidigen.

In diesem Jahr nutzt Battlefront die Möglichkeit ihre Great War-Serie, erstmals in der der Wargames Illustrated #324 gestartet, zu erweitern. Zum Thema des Originalheftes, die Westfront 1918, wurden nun zwei weitere Nationen und Missionen mit aufgenommen, die das Buch auf insgesamt 72 Seiten anwachsen ließen.


Britisch - Banner

Für die Briten kommen nun die Panzer Mark V und Mark V*. Hierbei handelt es sich um Verbesserungen des Mark IV. Beide wurden in den späten Schlachten 1918 eingesetzt.

Briten


Mit dem Mark V* (ausgesprochen: “Mark Five Star”) wurde ein neues Konzept eingeführt: das “battle taxi”. Das Fahrzeug wurde länger konstruiert um so eine Infanteriesektion zu beherbergen bis das Ziel, zumeist die feindliche Linie, erreicht war.

Auf dem Bild unten könnt ihr die volle Länge des Mark V* (im Vordergrund) mit der des Mark V vergleichen.

Briten 2


Germans -Banner

Im Laufe des Jahres 1918 brachten die Deutschen eine Offensivserie heraus um den Vorteil der plötzlich angestiegenen vorhandenen Bemannung zu nutzen als die Russen wegen ihrer Revolution aus dem Krieg austraten. Schlüsselelemente dieser Offensive waren die Stoß- oder Sturm-Battaillone. Um diese Elemente repräsentieren zu können, hat Battlefront die Stoßkompanie nun mit aufgenommen. Mit dieser Kompanie besteht die Möglichkeit eine ganze Truppe dieser Eliteeinheiten einzusetzen.

Stoßtruppen

Entwickelt als eine Antwort auf den Stellungskrieg, wurden die Stoßtruppen darauf trainiert zu infiltrieren und das in Kombination mit Schnelligkeit und Bewegung um so hinter feindliche Stützpunkte zu gelangen und von hinten anzugreifen. Während eines Angriffes, bewegten sich die Stoßtruppen aus der Front des Hauptteils der angreifenden Kompanie heraus und umging die feindlichen Stützpunkte, die sie den regulären Truppen überließen. Wenn sie einmal im Hinterland angelangt waren, verursachten die Stoßtruppen Chaos, kappten die Kommunikation und behinderten den Feind daran einen Gegenangriff zu starten.

Stosstruppen

Stosstruppen 2Die Stoßtruppen waren anders als die reguläre Infanterie ausgerüstet und waren die Ersten die die neu entwickelte Maschinenpistole als Grundausstattung erhielten. Die Uniform und das Equipment der St0ßtruppen wurde so entwickelt um Truppen mit größerer Mobilität und Geschwindigkeit, wie zum Beispiel diejenigen mit leichteren Maschinengewehren, Feuerschutz zu geben und kleineren Geschützen, die von der Kavallerie genutzt wurden.


french banner

Jegliche Wiedergabe des Krieges an der westlichen Front wäre unvollständig ohne die Franzosen. Die Kämpfe fanden zumeist auf ihrem Boden statt und sie behaupteten den Großteil der Frontlinie. Ebenso waren sie taktische Wegbereiter und wie die Briten und Deutschen entwickelten sie Ideen und Methoden um die taktischen Angriffe der anderen in die Enge zu treiben.  Den Franzosen standen außerdem eine breite Auswahl an kolonialen Truppen, die unter ihrer Flagge kämpften, zur Verfügung. In “Great War” könnt ihr nun also auch die Franzosen einsetzen.

Franzosen 1 Franzosen 2

Die Franzosen waren schnell in der Umsetzung der Vorteile der ihnen zur Verfügung gestellten britischen Panzer und schon bald entwickelten sie eigene wie zum Beispiel den Char d’Assault. Zwei große Fahrzeuge wurden daraufhin hergestellt und in den Kampf geschickt. Sie übernahmen viele Eigenschaften von britischen und deutschen Panzern: Schneider CA.1 und Saint Chamond.

Franzosen 3Franzosen 4

Ihr innovativstes Design war aber der Renault FT-17. Dieser leichte Panzer war klein und relativ mobil mit einem 360° drehfähigem Waffenturm. Der rotierende Turm beeinflußte wesentlich das Aussehen der Panzer nach dem Krieg.

Bild rechts: Französische Truppen trugen Himmelblau, welches als die französiche Antwort auf das deutsche Feld-Grau und das britische Khaki verstanden werden kann.


americans banner

Die Ankunft der Amerikaner an der Westfront wurde von den Fanzosen und Briten gefeiert. Die Amerikaner wurden insbesondere von den Franzosen in deren neuste Methoden eingeführt. Die amerikanischen Kommandeure aber waren extrem unabhängig und freiheitsliebend – sie wollten nicht nur Zahlen sein. Schon bald unternahmen sie Operationen auf eigene Faust. In “Great War” könnt ihr eine amerikanische Rifle Company aufstellen. Sie kann die Briten und Franzosen unterstützen und haben ihre eigenen Panzerunterstützung in Form einer amerikanisierten Variante des Renault FT-17.

Amis 1

Amis 2US Panzer und Patton

Die herausragendste Ikone, die für immer mit Panzern in der US-Armee bekannt sein wird, hat seine Karriere nicht als Panzersoldat begonnen. George Patton, welcher zum Vier-Sterne-General im Zweiten Weltkrieg aufstieg und als “Vater der US-Armour” bekannt ist, kam 1917 als Truppenmitglied von General Pershing nach Europa.

Captain Patton wurde seiner Position als Überwacher des Trainings der neu angekommenen US-Truppen schnell überdrüssig. Während dieser Zeit sah Patton seinen ersten Panzer und dachte darüber nach wie dieser auf dem Schlachtfeld eingesetzt werden konnte.

Patton bot sich an die erste Panzerschule der US-Armee zu begründen. Schon bald lehrte er den Neuankömmlingen in geliehenen Renaultpanzern wie sie diese neue Waffe einzusetzen haben. Pattons Arbeit zahlte sich recht schnell aus und so wurde ihm das Kommando der ersten kommissarischen Panzerbrigade zugewiesen, welche er persönlich in den Kampf während der St. Mihiel-Offensive September 1918 führte.

Amis 3


“Great War” Missionen

neue MissioneBattlefront hat die Missionen des Originalheftes als auch die der Wargames Illustrated #324 mit einfließen lassen. Ebenso wurde eine neue Mission namens “Pocket Defence” hinzugefügt. Hierbei handelt es sich um ein Szenario von einer eingekreisten und isolierten Kompanie gegen sie umzingelnde feindliche Kräfte.

Mit dem neuen Buch ist es nun möglich nahezu alle Schlachten des Großen Krieges an der westlichen Front 1918 (und ein paar von 1917) nachzustellen. Es ist Zeit die feindlichen Linien zu durchbrechen und die grünen Felder dahinter zu erforschen.

zu Favoriten hinzufügen Print article